Archaisches Alphabet auf einer schwarzfiguren Vase, frühes 7. Jahrhundert. Reihenfolge: Α Β  Γ Δ Ε Ϝ Ζ Η Θ Ι Κ Λ  -  Μ  Ν Ο Π  Ρ Σ Τ Υ Χ Ω Ψ
Digamma (Wau), aus dem das lateinische F wird, erscheint noch an 6. Stelle; Xi und Phi fehlen noch; Omikron und Psi sind vertauscht.

Nr.

phöniz. Zeichen

Majuskel

Minuskel

 

 

Lautwert

 

Anmerkungen
zum griechischen Alphabet

etruskisch

lateinisch

Veränderungen

im lateinischen Alphabet

1

 

A

α

ἄλφα

Alpha

ā, ă

 

 

A

 

2

 

Β

β

βῆτα

Bēta

b

 

 

B

 

3

 

Γ

γ

γάμμα

Gamma

g

γγ, γκ, γξ, γχ = ng, nk, nx, nch

(nasaliertes γ)

 

C

lat. anfangs sowohl g- als auch k-Laut; später z-Laut

4

 

Δ

δ

δέλτα

Delta

d

 

 

D

 

5

 

Ε

ε

ἒ ψιλόν

Epsilon

ĕ

„bloßes e“, d. h. kein ε-Diphthong, kurz

 

E

 

 

 

(Ϝ)

 

 

(Digamma)

 

halbkonsonanatisch (vau); s. unten Υ, υ

 

F

das alte sog. Digamma, im Ionisch-Attischen ausgeschieden

6

 

Ζ

ζ

ζῆτα

Zēta

ds/sd

 

 

G

Z im Lat. überflüssig; ~ 230 v.Chr. ersetzt durch G (aus C entwickelt)

7

 

Η

η

ἦτα

Eta

(ē) ä

ursprgl. Heta; im Ion.-Att., da dort kein Hauchlaut,  für das lange ä verwendet

 

H

im Westgriechischen als Zeichen für den Hauchlaut erhalten

8

 

Θ

θ

θῆτα

Thēta

th

klassisch: t-h, seit dem MA wie engl. th, im Dt. Aussprache als t erlaubt

 

 

im Lat. nicht gebraucht

9

 

Ι

ι

ἰῶτα

Iōta

ī, ĭ

immer vokalisches i, nicht als Jot zu lesen

 

I

vokalisch und halbkonsonantisch 

10

 

Κ

κ

κάππα

Kappa

k

(zu ππ: Doppelkonsonswie im Italienischen zu lesen: p-p)

 

K

 

11

 

Λ

λ

λάμβδα

Lambda

l

 

 

L

 

12

 

Μ

μ

μῦ

m

 

 ?

M

 

13

 

Ν

ν

νῦ

n

 

 ?

N

 

14

 

Ξ

ξ

ξῖ

ks, x

 

 

 

im Lat. nicht gebraucht,s. unten χ

15

 

Ο

ο

ὂ μικρόν

Omikron

ŏ

„kleines = kurzes ο"

 

O

 

16

 

Π

π

πῖ

p

 

 

P

lat. P, aus  abgerundet

 

 

(Ϟ)

 

 

(Koppa)

 

das alte Koppa, im Ionischen ausgeschieden

 

Q

im Ion.-Attischen ausgeschieden

17

 

Ρ

ρ

ῥῶ

Rhō

r

nur im Silbenanlaut aspiriert und mit Spiritus asper zu schreiben

 

R

lat. (z. T. schon attisch) zur Unter-scheidung von P mit Anstrich versehen

18

 

Σ

σ

ς

σῖγμα

Sīgma

s

immer scharf auszusprechen
(ς am Wortende als Schluss-s)

 ?

S

 

19

 

Τ

τ

ταῦ

Tau

t

 

 

T

 

20

 

Υ

υ

ὖ ψιλόν

Ypsilon

ü, y

„bloßes υ“, d. h. kein υ-Diphthong; ursprl. u-Laut; aus Digamma gebildet

 

V

lat. für u- und halbkonsonatischen v-Laut

21

 

Φ

φ

φῖ

Phī

ph, f

klassisch: p-h; erst seit dem MA als f gesprochen

 

 

im Lat. nicht gebraucht

22

 

Χ

χ

χῖ

Chī

ch

klassisch: k-h, seit dem MA wie deutsches ch

 

Χ

lat. wie im Westgriechischen = ks;

s. oben ξ

23

 

Ψ

ψ

ψῖ

Psī

ps

 

 

 

im Lat. nicht gebraucht

24

 

Ω

ω

ὦ μέγα

Omega

ō

„großes = langes ō“, offen zu sprechen wie engl. law

 

 

nicht in der böotischen Vorlage fürs etruskischen Alphabet

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Υ

aus dem Griech. im 1. Jhdt. neu über-nommen und ans lat. Alphabet angehängt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Z

aus dem Griech. im 1. Jhdt. neu über-nommen und ans lat. Alphabet angehängt

 

Nach oben